Aktuelles
 
Die Firma Bund Automation ist "Preferred System Integrator" von Stäubli Robotics!
 
 
Neuentwicklung LASER PIR 90/750
 
 
Alle Neuigkeiten....

Anlagenbau


 
Bilder: 1
Schalteinheiten montieren

Mit dieser Vorrichtung werden Schalteinheiten zusammenmontiert und vertaumelt. Sie besteht aus 2 Stationen, einer Vormontage und Endmontage. Auf der linken Seite findet die Vormontage der Lageraufnahme mit insgesamt 4 Komponenten statt, die ineinander montiert und anschließend noch mechanisch vercrimpt werden. Dabei sind alle 3 Montageprozesse Kraft/Weg überwacht um einen fehlerfreien Fügeprozess zu gewährleisten.
Auf der rechten Seite wird zuerst ein Nietzapfen auf einen Ausrückhebel vertaumelt, bevor in der letzten Station die vormontierte Lageraufnahme mit dem vormontierten Ausrückhebel zu der kompletten Schalteinheit vertaumelt wird. Durch codierte, mit Multienergiekupplung bestückte Wechselaufnahmen, die werkzeuglos getauscht werden, können auf der Vorrichtung 4 verschiedene Ausführungen gefertigt werden. Die Anwesenheit, als auch die richtige Ausführung der einzelnen Komponenten wird über Mechanik und Sensorik vor der Montage abgefragt, um eine fehlerhafte Montage zu vermeiden.


 
 
 
Bilder: 1
Herstellung Spulenkörper

Bei dieser Anlage werden eine Jochscheibe und zwei Kontaktpins vollautomatisch zu einem Spulenkörper gespritzt. Die Kontaktpins werden als Endlospin über eine Rolle, die Jochscheibe als Schüttgut zugeführt.
Die auf Länge getrennten Pins werden, ebenso wie die Jochscheibe durch eine Linearachse auf eine größere Linearachse übergeben. Diese fährt in das 4-fach Spritzgießwerkzeug, entnimmt zuerst die 4 fertig gespritzten Teile und legt dann in einem Arbeitsgang die Pins und Jochscheiben ins Werkzeug ein.
Die Fertigteile werden in eine Prüfstation übergeben, in der eine Kameraprüfung stattfindet. Diese prüft Parallelität, Länge und Form der Pins, sowie die Gratfreiheit der Teile an relevanter Stelle. Nachfolgend wird noch ein mechanischer Arbeitsschritt an den gespritzten Teilen durchgeführt.
Ein Stäubli TX60L Roboter selektiert die Teile anschließend in Gut und Schlecht, wobei die Gutteile lagerichtig auf einem Tiefziehbehälter gezählt abgelegt werden. Auf dem Stapler dieser Behälter können leere bzw. volle Behälter bis 5 Stunden vollautomatischer Fertigung gepuffert werden. Die Taktzeit dieser Anlage beträgt hierbei kleiner 18 Sekunden.


 
 
 
Bilder: 1
Montageautomat Carbonfacing

Dieser Montageautomat montiert ein abgelängtes Mitnehmerband auf einen Synchronring, der über ein externes Förderband zugeführt wird. Dazu wird ein Mitnehmerband, das übereinander gestapelt in einem Bunker liegt, entnommen. Zur weiteren Montage wird das Mitnehmerband auf einen runden Halter übergeben und festgehalten. Anschließend wird es in den Synchronring lose eingelegt um es dann unter Druck auf die endgültige Lage zu positionieren. Das Positionieren der einzelnen Stationen geschieht durch eine elektrische Linearachse.
Der fertig montierte Synchronring wird dann zur weiteren Bearbeitung nach außen außerhalb des Schutzes ausgeschleust.


 
 
 
Bilder: 1 2
Herstellung Wäschebügel

In dieser Anlage entnimmt eine mit Greifern bestückte servomotorische Linearachse je nach Ausführung bis zu 6 Wäschebügel aus einem Spritzgießwerkzeug. Die Wäschebügel werden spritzfrisch beidseitig mit Etiketten bestückt. Anschließend werden sie in einem Bunker abgelegt und gesammelt. Wenn der Bunker mit 24 Wäschebügeln bestückt ist, entnimmt ein Stäubli RX130 Roboter das Bündel Wäschebügel und positioniert es präzise in einen Umreifungsautomat. Hier wird das Wäschebügelbündel gespannt und an zwei Stellen straff umreift.
Der Roboter legt anschließend das Wäschebügelbündel in eine Eurogitterbox nach einem vorgegebenen Packmuster ab. Ist die Lage in der Gitterbox voll, holt sich der Roboter einen zusätzlichen Greifer innerhalb seiner Schutzumhausung, um die Gitterbox mit einer Zwischenlage aus Karton zu bestücken.
Durch Betätigung eines Drucktasters außerhalb des Käfigs, legt der Roboter ein komplettes Bündel Wäschebügel
auf eine separate Linearachse ab, die das Bündel zu Kontrollzwecken außerhalb des Käfigs fördert. Über diese Achse kann das geprüfte Bündel wieder zurück in den Käfig zur Ablage in die Gitterbox zugeführt werden.
Innerhalb der Anlage stehen drei Gitterboxen auf Europaletten bereit. Eine leere außerhalb des Käfigs, eine zu beladende innerhalb des Käfigs und die voll bepackte außerhalb des Käfigs, die entnommen werden kann. Das Durchschleusen der Gitterboxen durch die Anlage geschieht vollautomatisch durch ein Transportrollenband.


 
 
 
Bilder: 1
Bündel Montage

Bei dieser Anlage werden 2 Lochscheiben, über 20 Rohre, ein Klappengehäuse, ein Mantelrohr und ein Krümmer zu einem Abgaskühler montiert. Die einzelnen Komponenten werden dabei lagerichtig in ein Werkzeug eingelegt. Vor dem Montageprozess werden sämtliche ins Werkzeug eingelegten Komponenten auf Anwesenheit und Lagerichtigkeit überprüft. Bei den jeweiligen Montageprozessen werden die verschiedenen erforderlichen Presskräfte überwacht. Auf dem Touchscreen werden Arbeitshinweise so wie Fehlermeldungen ausgegeben.
Mit Hilfe eines zweiten Wechselwerkzeugs kann nach kurzer Umrüstzeit von wenigen Minuten eine weitere zweite komplett andere Ausführung gefertigt werden.


 
 
 
Bilder: 1
Handling Spritzgießautomat

Bei dieser Anlage werden 2 x 3 Kontaktstifte aus verschiedenen Zuführungen mit einem Roboter und dessen speziellen Greifer entnommen, jeweils um 90 Grad in einem Biegewerkzeug gebogen und ins Spritzgießwerkzeug eingelegt.
Nach erfolgtem Spritzgießzyklus, werden die umspritzten Teile aus dem Spritzgießwerkzeug entnommen und in eine Linearachse für Nachfolgeprüfungen übergeben.
Auf verschiedenen Positionen wird erst eine Kameraprüfung und anschließend eine elektrische Prüfung durchgeführt.
Nach erfolgter Prüfung werden die Teile als geprüft gekennzeichnet, nach gut und schlecht selektiert und anschließend in die Endverpackung abgezählt eingelegt.


 
 
 
Bilder: 1 2
Verpressen und Schweißen von Abgasrückkühlern

Diese Vorrichtung wird zum Verpressen und Schweißen von Abgasrückkühlern verwendet.

Die Einzelteile werden in die Aufnahmen eingelegt und das Vorhandensein abgefragt.

Der Verpressvorgang kann dann ausgelöst werden
und das Verschweißen und Verpressen erfolgen automatisch.

Nach beendigen des Zyklus können die Teile wieder entnommen werden.